online store

New Ceramics!

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Buchvorstellung: Notker Wolf - Warum lassen wir uns verrückt machen?

  • 1 Min. Lesezeit

Buchvorstellung: Notker Wolf - Warum lassen wir uns verrückt machen?

Unsere Gesellschaft steht vor einer Reihe von Krisen, die unterschiedliche Haltungen und Gewissheiten hervorbringen. In seinem Buch "Welche Welt wollen wir?" stellt Notker Wolf Fragen zum gesellschaftlichen Leben und analysiert Berührungsängste des gesellschaftlichen Lebens. Er prangert schonungslos Moralwächter unserer Zeit an und zeigt, wie Unerschrockenheit dem Zeitgeist die Stirn bieten kann.

In welcher Gesellschaft wollen wir zukünftig leben? Deutschland ist geprägt vom Pluralismus der Lebensstile und Meinungen. Zudem kultivieren die Krisen unserer Zeit Haltungen zwischen Empörung und Einschränkung. Unterschiedliche Erfahrungen werden zu noch unterschiedlichen Gewissheiten. Leben wir in einer Welt, die nur noch den Furchtsamen und Gehorsamen gehört? Angst treibt viele um und die Sehnsucht nach verlässlicher Sicherheit und Orientierung steigt. Viele meinen, diese Orientierung finden sie in einer vermeintlich eindeutigen Identität. Wir sollen uns nicht mehr als Deutsche, sondern als Europäer oder als Menschen der Welt fühlen. Aber ist das wirklich eine Lösung? Sich selbst zu verleugnen, kann auch eine Form der Angst sein. Nur wer sich selbst treu bleibt, kann auch anderen treu bleiben. 

Notker Wolf - Warum lassen wir uns verrückt machen ?

Hier geht's zum Buch

Notker Wolf ist ein Benediktinermönch und Autor, der 1940 in Rom geboren wurde. Er studierte Philosophie, Theologie und Naturwissenschaften an der Universität München und trat 1961 in die Benediktinerabtei St. Ottilien am Ammersee ein. 1968 wurde er zum Priester geweiht, 1977 zum Erzabt gewählt. Sechzehn Jahre lang (2000–2016) war er Abtprimas der Benediktiner, des ältesten Ordens der Christenheit mit über 800 Klöstern und Abteien weltweit. 2016 kehrte er nach St. Ottilien zurück. Als Autor hat er mehrere Bestseller veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

Suche